Gedichte

Astern vom Feld

Astern vom Feld stehn
Auf dem Nachtschrank meiner Großmutter,
Die im Morphiumdelirium immerhin noch erkennt,
Dass etwas nicht ganz stimmen kann,
Wenn Astern zwischen ihren Laken blühn.
„Vom Feld sind sie“, sage ich.
Vom Feld in meine Herzkammer
Schreitet die Aster:
Am Band führt sie meinen Schmerz,
Dass du nicht einfach da sein kannst,
Wie die Astern vom Feld
Auf dem Nachtschrank meiner Großmutter.

(enthalten in GLOCKENLUFT)

In Trauer

Schwarze Tücher habe ich vor meine Spiegel
Und hinaus ans Tor die Trauerfahnen
Auf den Mast nur halb gehängt.

Abgedunkelt hinter Tränenlidern
Ducken sich in ihren Höhlen
Meine nackten Augenäpfel.

Verwegen funkelt ein Gedanke,
Du könntest doch denken,
Dass auch ich an dich denke.

In deiner allgegenwärtigen Abwesenheit
Zerbricht meine Klage ungesühnt
Wie eine Flohmarktvase.

a crescut iarba

 stufoasă a crescut iarba
peste iubirile vechi:
ierburi pitoreşti,
fertile şi seci,
îmi joaca gleznele,
se înfig în mîinile mele

stufoasă a crescut iarba
peste iubirile vechi
prin care fac o roată
cît cerul

 

Nachtfluch

Dein Geruch
Hat sich in meinem Haar verfangen selbst
Schlimme Flüche
Können ihn nicht mehr entfernen
Schlimme Flüche
Wünsche ich dir an die Kehle
An meinen Händen:
Dein Geruch
Den haben meine Hände eingefangen
Die Hände lege ich dir um die Kehle
Schlimme Flüche
Versengen meine Hände.

(enthalten in GLOCKENLUFT)